Über uns

JUHMAIL wird als Projekt auf ehrenamtlicher Basis privat betrieben und ist weder ein ofizielles Angebot der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) noch von dieser finanziell gefördert. Da es aber in der JUH bislang kein vergleichbares Informations- und Kommunikationsmedium mit ähnlicher Teilnehmerzahl und Breitenwirkung gibt, haben sich bislang knapp tausend Kolleg(inn)en aus Kreis- oder Regionalverbänden in ganz Deutschland (und Österreich) sowie aus Bundes- und Landesgeschäftsstelle(n) angemeldet.

History

Die jetzige Fassung von JUHMAIL ist das Ergebnis langer Entwicklung. Ursprünglich war JUHMAIL - und ist es noch! - eine JUH-Mailingliste, wie sich dem Namen deutlich entnehmen läßt.

Aus der Diskussion um das damals noch arg magere WWW-Angebot des JUH-Bundesverbandes kam nämlich vor einigen Jahren die Idee auf, ergänzend zu den damals dort bestehenden Online-Foren und nach dem Vorbild anderer Organisationen eine JUH-Mailingliste einzurichten. Nach kurzer Vorlaufzeit ging es dann im Oktober/November 1997 los, zunächst auf einem Dialup-System mit allen damit verbundenen Verzögerungen. Seit September 1998 war die Mailingliste aber dank Rhein-Neckar Internet e.V. (RNInet) ständig am Netz, so daß die eingehenden E-Mails sofort verteilt wurden. Leider hat RNInet als Regionaldomain des Individual Network e.V. zum 30.06.2000 das operative Geschäft eingestellt und sich aufgelöst, wenn das Angebot auch in anderer Trägerschaft weiterbetrieben wird. Daher läuft die JUHMAIL-Mailingliste seit Mai 2000 bei inka.de.

Aus einem kleinen paßwortgeschützten Dateibereich zum Datenaustausch zwischen den Teilnehmern der Mailingliste hat sich inzwischen ein umfangreiches Online-Angebot entwickelt, das neben dem Downloadbereich und administrativen Funktionen auch eine Linksammlung sowie einen Terminkalender, Kleinanzeigen und eine bundesweite Standortdatenbank enthält.

Technik

Die Webseiten bestehen aus validiertem HTML 4.0 / CSS 2.0 (oder sollten es zumindest), wobei darauf geachtet wurde, daß sie auch in älteren Browsern navigierbar sind. Sorgenkind ist hier wie immer u.a. Netscape 4.x und älter; mit diesem Browser dürften die Seiten aber dennoch navigier- und lesbar sein, wenn auch die optische Gestaltung dann entfällt. Informieren Sie bei Problemen bitte den Betreiber.

Die Idee für das Design insbesondere des vertikalen Balkens und der Auswahlmenüs stammt aus Michael Jendryschiks hervorragender "Einführung in (X)HTML, CSS und Webdesign", die jedem Ersteller von Webseiten ebenso wie die fachspezifischen Newsgroups unter de.comm.infosystems.www.* wärmstens empfohlen sei.

Das Newsportal, also das WWW-Gateway zu den juh.*-Newsgroups, stammt von Florian Amrhein.